Tierisches Eiweiss

Eine überlastete oder ungesunde Leber ist außerstande, Eiweisse tierischer Herkunft vollständig zu verstoffwechseln. Sie kann die Aminosäuren nicht richtig herunterbrechen auf verwertbare Einheiten. Insbesondere rotes Fleisch kann zu einer akuten Überlastung der Leber führen.

Auch Eier und Milchprodukte enthalten tierische Proteine, welche die angeschlagene Leber über die ihr gegebenen Möglichkeiten hinaus strapazieren. Reduzieren Sie zur Entlastung der Leber daher auch diese Lebensmittel, solange Ihre Leber hinter ihrer vollen Kapazität zurückbleibt.

Hoher Gehalt an Natrium

Salz besitzt einen hohen Anteil an Natrium, welches die angeschlagene Leber nur unvollständig verstoffwechselt. Industriell verarbeitete Lebensmittel, Fertigprodukte, Knabberartikel und Schnellimbisse sind traditionell reich an Natrium. Eine natriumreduzierte Ernährung kann Ihnen helfen bei der Beschleunigung und Vereinfachung der Leberentgiftung, -entlastung und -regeneration.

Künstliche Süßstoffe

Aspartam, Saccharin, Cyclamat, Saccharin-Cyclamat-Gemische, Acesulfam, Neohesperidin DC und Thaumatin können alle toxische Reaktionen im Körper hervorrufen und die Leber zusätzlich stark beanspruchen, weil Ihre Leber diese künstlichen Stoffe herausfiltern, abbauen und irgendwie verwerten oder einlagern muss. Je weniger künstliche Süßstoffe Sie zu sich nehmen, desto besser sowohl für Ihre Leber als auch generell für Ihren Organismus.

Zuckerhaltige Lebensmittel

Vermeiden Sie zur Schonung Ihrer Leber Lebensmittel, die mit viel Zucker herstellt werden. Nehmen Sie stattdessen Lebensmittel zu sich, die unverarbeitet sind und natürlicherweise Zucker enthalten wie Gemüse, Obst und Früchte.

Alkohol

Wir empfehlen Ihnen, während Ihrer Leberkur ganz auf Alkohol zu verzichten. Nur etwa 10 % des eingenommenen Alkohols scheiden Niere und Lunge aus, etwa 90% davon baut die Leber ab. Die Leber wandelt Alkohol in Acetaldehyd um. Acetaldehyd in großen Mengen schädigt jedoch die Zellfunktion der Leber; diese Schädigung nehmen wir wahr als Kater am Morgen danach. Des Weiteren kommt es zu einer Einschränkung des Fettsäureabbaus und gleichzeitigen Erhöhung der Neusynthese von Fettsäuren. Diese Fettsäuren lagern sich in den Zellen der Leber ein – sie verfettet dann buchstäblich. Die Folge davon kann die Fettleber-Hepatitis sein und durch Zerstörung der Läppchenstruktur der Leber schließlich die Leberzirrhose.

Mononatriumglutamat

Industrielle Lebensmittelhersteller vermarkten und nutzen Mononatriumglutamat als Geschmacksverstärker, da es für einen ausgeglichenen und abgerundeten Gesamteindruck anderer Geschmacksrichtungen sorgt und diese miteinander vermischt. Die Europäische Union hat die Substanz als Lebensmittelzusatzstoff mit der E-Nummer E621 klassifiziert und hält die Anwendung von Mononatriumglutamat als Lebensmittelzusatzstoff für sicher.

Aber die Meinungen gehen auseinander. Wirtschaftliche Interessen und Lobbyarbeit haben unserer Ansicht nach das Thema verfälscht (wie dies bei ähnlichen Themen wie Zucker, Tabak, Arzneimittelstoffen und andern Irreführungen der Öffentlichkeit bekannterweise der Fall ist). Fakt ist: Unserer Erfahrung nach geht es Menschen, die darauf achten, Mononatriumglutamat zu vermeiden, gesundheitlich besser. Was Politiker und Mononatriumglutamat-freundliche Wissenschaftler sagen, spielt keine Rolle. Wir empfehlen Ihnen, auf Mononatriumglutamat zu verzichten, insbesondere während Ihrer Leberkur. Sie können den Unterschied an sich selbst feststellen und sich Ihre eigene Meinung bilden.

Medikamente

Medikamente sind genau genommen natürlich weder Lebens- noch Genußsmittel. Trotzdem wollen wir im Rahmen dieses Berichts (oder eben über den Rahmen hinaus) an dieser Stelle unbedingt darüber sprechen.

Denn etwa jede zehnte Nebenwirkung eines Medikamentes betrifft die Leber (Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten, DocCheck News, 28. Juni 2013).

Schmerzmedikamente und Antirheumatika (z.B. Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Paracetamol, Ibuprofen) sowie Einschlafhilfen (z.B. Barbiturate) besitzen bei regelmäßiger Einnahme eine hohe giftige Wirkung und stehen in Verdacht, nahezu sämtliche Schäden der Leber verursachen zu können. Selbst Ovulationshemmer (Kontrazeptiva) können in seltenen Fällen zu Hepatitis oder Zirrhose führen.

Was können Sie tun? Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Medikamente nehmen, und stellen Sie sicher, daß Sie möglichst Leber-schonende Medikamente bekommen; nehmen Sie Medikamente nicht länger und nicht in höheren Dosen als notwendig und vorgeschrieben. Und sorgen Sie auf jeden Fall für die Gesundheit Ihrer Leber.


Leber Entgiftung