Verstopfung schadet der Gesundheit, stört das Wohlbefinden, drosselt die Leistungsfähigkeit, schwächt das Immunsystem und kann sogar seelische Beschwerden oder Depressionen hervorrufen.

Für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden ist ein täglicher, vollständiger und beschwerdefreier Stuhlgang wichtig. Leider wirken viele gängige Methoden gegen Verstopfung (insb. Abführmittel) zu aggressiv und verursachen Nebenwirkungen, Abhängigkeit und – nach kurzfristiger Abhilfe – langfristige Verschlimmerung.

Daher ist es wichtig, daß Sie die Verstopfung natürlich in den Griff bekommen – d. h., daß Sie mit Ihrem Körper arbeigen, nicht gegen ihn.

Zum einen können Sie unsere natürlichen Präparate gegen Verstopfung verwenden; dazu gehören:

Diese 3 Präparate finden Sie als Kombi-Paket in unserem Cleanse More® Top Programm.

Weitere Maßnahmen gegen Verstopfung und für einen regelmäßigen, vollständigen Stuhlgang wollen wir jetzt hier besprechen.

Wichtig ist dabei, daß Sie Ihren Darm nicht überreizen. Die Trägheit des Darmes ist nicht der einzige Grund für Verstopfung, auch die Überreizung kann einen regelmäßigen, vollständigen Stuhlgang verhindern. Wir werden in diesem Artikel auch den Zusammenhang zwischen Stress und Verstopfung untersuchen; wenn Sie also an Verstopfung infolge von Stress leiden, kann es kontraproduktiv sein, Ihren Darm zu stimulieren, und es kann schnell zu einer Überreizung kommen. Hier hilft eher eine Beruhigung des Darmes.

ausreichende Wasserzufuhr gegen Verstopfung

Die wirksamste und zugleich einfachste Methode gegen Verstopfung ist die ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit. Halten Sie sich dabei an kalorienfreie Getränke wie Wasser und ungesüßsten Tee.

Ob Sie Wasser mit oder ohne Kohlensäure nehmen, ist erfahrungsgemäß nicht maßgeblich; viele Menschen vertragen kohlensäurefreies Wasser besser – aber das spielt keine große Rolle. Viel wichtiger ist das ausreichende Trinken.

Beim Tee eignet sich Kräutertee am besten, weil er dem Körper keine Flüßigkeit entzieht; einfach bitte ungesüßt trinken.

Vermeiden Sie beim Trinken den ausgiebigen Konsum von austrocknenden, harntreibenden Getränken wie Kaffee und Schwarztee (mit Ausnahme einer Tasse Schwarztees zum Frühstück). Auch Alkohol zählt nicht zum täglichen Trink-Soll, im Gegenteil.

Als Faustregel gilt: Trinken Sie täglich 1 Liter Wasser oder Kräutertee pro 25 KG Körpergewicht. Teilen Sie also Ihr Körpergewicht durch die Zahl 25, und Sie erhalten Ihr persönliches Tages-Trink-Soll.

Wenn Sie zum Beispiel 80 KG sind, gehen Sie wie folgt vor:

80 : 25 = 3.2

Das heißt: Trinken Sie täglich 3.2 Liter Wasser oder ungesüßten Kräutertee.

Vor dem Frühstück gegen Verstopfung

Vor dem Frühstück können Sie 2 Dinge tun, um Ihren Darm zu stimulieren:

  • Trinken Sie auf nüchternen Magen eine Tasse warmes Wasser.
  • Auch eine Tasse Schwarztee regt den Darm sehr schön an. Nehmen Sie dabei den Teebeutel oder die Teeblätter nach bereits 15 bis 30 Sekunden wieder aus der Tasse – also nur kurz ziehen lassen.
  • Nehmen Sie danach einen Esslöffel Olivenöl. Das kann harten Stuhl gleitfähiger machen.

Rizinusöl

Innerlich angewendet wirkt Rizinusöl als Abführmittel, da es über den Darm nicht aufgenommen wird1. Leider sind Übelkeit und Durchfall häufige Nebenwirkungen dieser Anwendung. Daher gilt: Lassen Sie sich bei der Anwendung von Rizinusöl gut beraten.

Verstopfung lindern mit Glaubersalz

Glaubersalz wirkt in hohem Maße abführend. Es ist daher besonders dazu geeignet und findet oft Anwendung vor dem Beginn einer Fasten- oder Entschlackungskur, einer Diät oder Kolon-Hydro-Therapie, um den Darm effektiv vorab zu leeren.

Wenn die abführende Wirkung bei Ihnen ausbleibt, erhöhen Sie die Dosierung. Die Reaktion des Darmes ist von Person zu Person unterschiedlich. Bei einigen reicht ein halber Teelöffel, bei andern tritt die Wirkung erst ein bei zwei ganzen Teelöffeln (oder noch mehr).

Der Einsatz von Glaubersalz kann akut helfen, ist aber für den Dauereinsatz sicherlich nicht geeignet.

Sport und Bewegung gegen Verstopfung

Bewegung hilft gegen Verstopfung. Umgekehrt ist das ständige, stundenlange Sitzen der Darmtätigkeit abträglich. Es spielt eigentlich gar keine so große Rolle, welche Bewegungs- oder Sportart Sie sich vornehmen – Schwimmen, Wandern, Radeln, Fußball, Joggen, etc. – es hilft immer.

Bewegung ist jetzt in der Regel nicht eine Methode, die sofort gegen Verstopfung hilft. Als akut wirkendes Abführmittel ist es daher nicht geeignet. Aber wenn Sie an Verstopfung leiden, sollte ausreichend Bewegung dennoch hohe Priorität für Sie haben – nicht zuletzt auch wegen der vielen weiteren gesundheitlichen Vorteile, die das bringt.

Wärme gegen Verstopfung

Wärme entspannt den Darm. Sie hilft nicht nur gegen Verstopfung, sondern ebenfalls sowohl bei Bauchschmerzen als auch bei Blähungen.

Nehmen Sie dazu ein warmes Bad, oder legen Sie eine Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen auf Ihren Bauch.

Sauerkraut, Sauerkrautsaft oder Leinsamen gegen Verstopfung

Sanfte Abführmittel sind Sauerkraut, Sauerkrautsaft oder Leinsamen. Sie helfen in vielen Fällen gegen Verstopfung und sind besonder geeignet für Menschen, die unter Stress leiden und daher eine Überreizung des Darmes vermeiden wollen.

Yoga gegen Verstopfung

Schon ein paar Minuten Yoga täglich können bei Verstopfung helfen. Yoga kann auch einen gespannten und geblähten Bauch verhindern – ganz abgesehen von den vielen andern gesundheitlichen Vorzügen der Yogapraxis.

Besonders empfehlenswerte Yoga-Übungen gegen Verstopfung sind:

  • Ardha Matsyendrasana (Drehsitz)
  • Sarvangasana (Schulterstand)
  • Pawanmuktasana (Bauchpresse)
  • Badhakonasana (der Schmetterling)

Oder noch besser eine Reihe von Yogastellungen:

  • Surya Namaskar (Sonnengruß)
  • Rishikesh-Reihe

Ballaststoffe gegen Verstopfung

Ballaststoffe stimulieren den Darm und beschleunigen den Darmdurchlauf des Nahrungsbreis. Aber nicht nur das, sie tun noch viel mehr für Ihre Verdauung und Gesundheit:

  • binden Gifte und Schlackenstoffe
  • machen schneller satt und erleichtern die Gewichtskontrolle
  • regulieren Blutfett- und Blutzuckerwerte
  • Nährboden für positive Darmbakterien und eine gesunde Darmflora

Ballaststoffgehalt von Lebensmitteln:2

Tabellen einsetzen

Verstopfung fördernde Lebensmittel

Vermeiden Sie bei Verstopfung folgende Lebensmittel:

  • Schwarztee
  • Bananen
  • Schokolade
  • Süßigkeiten so wenig wie möglich, denn Zucker wirkt lähmend auf den Darm
  • rotes Fleisch, Wurst nicht zu häufig
  • Teigwaren; können den Darm mit Gluten (heißt auch Klebereiweiß) verkleben
  • Kakao
  • Zwiebel
  • Radieschen
  • Rosinen
  • Rotwein und allgemein Alkohol eher meiden

Stress und Verstopfung

Ärger, Streß, Druck, Kränkung, Streit in der Partnerschaft oder Mobbing im Betrieb erhöhen die Darmpassage, das heißt, die Zeit, die der Nahrungsbrei braucht, um durch den Darm hindurchzugehen.

Auch die emotionale Verfassung hat einen Einfluss auf den Darm. Eine britische Studie hat gezeigt, daß Personen mit Depressionen eine viel langsamere Verdauung haben als gesunde, glückliche Personen. Die Zeit der Darmpassage bei von Depressionen Betroffenen betrug im Schnitt 49 Stunden - im Vergleich zu 24 bis 36 Stunden im Fall einer gesunden, emotional ausgeglichenen Person. Je stärker die Depression ist, desto träger und langsamer arbeitet der Darm.

Wenn Ärger, Streß, Druck, Beziehungsprobleme und Mobbing Bestandteil Ihres Alltags sind, kann dieser Umstand Ihre Neigung zu Verstopfung verstärken – er kann sogar die Hauptursache dafür sein. Umso wichtiger sind dann für Sie natürliche Methoden der Verdauungsförderung.

Darmeinlauf gegen Verstopfung

Mit einem Darmeinlauf (auch Einlauf oder Darmspülung) entlasten Sie Ihren Darm. In der Regel kommt es nach der Darmspülung auch sogleich zu einem Stuhlgang (welcher dann mit der Flüssigkeit hinausgespült wird).

Ein Darmeinlauf hilft akut, zuverlässig und punktuell gesteuert gegen Verstopfung. Ein Darmeinlauf ist einfach durchzuführen, wenngleich viele Menschen ihn als unangenehm empfinden.

Ein Darmeinlauf hilft aber nicht nur gegen Verstopfung, sondern auch auf diesen Gebieten:

  • Erleichterung bei Kopfschmerzen
  • Linderung bei Erkältungen
  • Hilfe gegen Schmerzen
  • Senken von Fieber
  • Allergien vorbeugen
  • chronische Entzündungen eindämmen

Und tut dies oft mit sofortiger Wirkung. Der Darmeinlauf ist eine rundum wohltuende Maßnahme, besonders bei Verstopfung.


  1. de.wikipedia.org/wiki/Rizinusöl#Medizin_und_Kosmetik ↩︎

  2. de.wikipedia.org/wiki/Ballaststoff ↩︎